Nachhaltigkeitsbericht

2017

„Nachhaltigkeit gehört zur Chocolat Frey AG wie der Kakao zur Schokolade.“

Sehr geehrte Damen und Herren

Mit grossem Stolz präsentieren wir Ihnen unseren ersten, nach den GRI-Richtlinien verfassten Nachhaltigkeitsbericht.

Als Nr.1 der Schweizerischen Schokoladenbranche und als Unternehmen, das für „Genuss mit gutem Gewissen“ steht, haben wir einiges über unser Nachhaltigkeitsengagement zu berichten. Nachhaltige Beschaffung, Umweltschutz sowie sozialgerechte Arbeits- und Produktionsbedingungen sind bei Chocolat Frey gelebte Werte und seit jeher fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur.

Auch für das Jahr 2017 hat sich Chocolat Frey ambitionierte Ziele entlang der ganzen Wertschöpfungskette in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft gesetzt. Wir dürfen mit Genugtuung auf unsere Erfolge zurückblicken. So wurden wir gemäss der überarbeiten Umweltnorm ISO 14001 erfolgreich rezertifiziert, erreichten eine 80% Recycling-Quote des gesamten Abfalls und beschafften 97% der Kakaobohnen aus UTZ-zertifiziertem Anbau.

Als national und international tätige Schokoladenherstellerin sind wir uns der Verantwortung für die Generationen von heute und morgen bewusst, speziell in Bezug auf die Anbau- und Beschaffungspraktiken unserer Rohstoffe aus aller Welt. Es ist uns deshalb ein grosses Anliegen, Ihnen mit dem vorliegenden Bericht einerseits unser Nachhaltigkeitsverständnis zu erläutern und andererseits unsere Nachhaltigkeitsleistungen aufzuzeigen. Dabei kommunizieren wir offen über unsere Stärken und Herausforderungen und zeigen auf, wie wir unsere Nachhaltigkeitsleistungen kontinuierlich zu verbessern gedenken. Denn unsere Schokolade sollen Sie auch weiterhin mit einem guten Gewissen geniessen können.

Nun wünschen wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine spannende Lektüre. 
Sie werden sehen, dass es Chocolat Frey auch für die kommenden Jahre nicht an ambitionierten Zielen fehlt, die uns Schritt für Schritt in Richtung Vision 2040 führen: 
„100% Recycling, 100% erneuerbare Energien und 100% nachhaltige Rohstoffe“. 

Ihr
Hans-Ruedi Christen 
CEO Chocolat Frey AG

  • Umwelt

    Die Chocolat Frey AG sucht stets nach neuen Ansätzen, um den Einsatz von Ressourcen wie Energie und Wasser zu optimieren und gleichzeitig den Ausstoss von Emissionen wie Treibhausgase zu reduzieren. Mit definierten Zielen und Massnahmen will Chocolat Frey den langfristigen Erhalt funktionsfähiger Ökosysteme gewährleisten.

    weiterlesen
  • Wirtschaft

    Die Chocolat Frey AG fördert das gezielte Wachstum mit nachhaltigen Produkten. Ein effizienter Rohstoffeinsatz und die vollständige Wiederverwertung aller eingesetzten Materialien helfen unnötige Verschwendungen jeglicher Ressourcen zu vermeiden und ökologische Kreisläufe zu schliessen.

    weiterlesen
  • Gesellschaft

    Die Chocolat Frey AG engagiert sich für gerechte Arbeitsbedingungen und faire Löhne, unterstützt die Aus- und Weiterbildung und setzt sich für die Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz ein. Mit den Produzenten strebt Chocolat Frey langfristige Partnerschaften an und nimmt so Rücksicht auf Mensch und Natur.

    weiterlesen

GRI Content Index 2017

 

Legende

vollständig rapportiert
teilweise rapportiert
nicht rapportiert

 

GRI-Standard Thema Status
Organisationsprofil
102-1 Name der Organisation 
Link: Chocolat Frey im Überblick - Kontakt

102-2 Aktivitäten, Marken, Produkte und Services 
Link: Wirtschaft – Marktleistung 

102-3 Hauptsitz 
Link: Chocolat Frey im Überblick – Kontakt

102-4 Betriebsstandorte
Link: Chocolat Frey im Überblick – Unternehmensportrait


102-5 Eigentumsverhältnisse und Rechtsform
Link 1: Chocolat Frey im Überblick – Unternehmensportrait

102-6 Bediente Märkte
Link: Wirtschaft – Marktleistung

102-7 Organisationsgrösse
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Personalkennzahlen
Link: Wirtschaft – Marktleistung
Link: Migros-Geschäftsbericht 2017

102-8 Mitarbeiterstruktur
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Personalkennzahlen
Einige Tätigkeiten wie Bewachung, Reinigung, Sanitär und Elektro werden von externen Mitarbeitenden abgewickelt.
Daten werden aus der Personaladministration im SAP-MAPS ausgewertet.


102-9 Wertschöpfungskette
Link: Gesellschaft – Partnerschaften – Rohstoffbeschaffung  

102-10 Signifikante Veränderungen des Unternehmens und der Wertschöpfungskette
Nicht anwendbar, da erster Bericht
n/a
102-11 Risikomanagementansatz
Link: Nachhaltigkeit bei Chocolat Frey – Nachhaltigkeitsmanagement

102-12 Externe Initiativen
Link: Chocolat Frey im Überblick -  Unsere Anspruchsgruppen


102-13 Verbandsmitgliedschaften
Link: Chocolat Frey im Überblick –  Unsere Anspruchsgruppen

Strategie
102-14 Vorwort des CEO
Link: Nachhaltigkeitsbericht der Chocolat Frey – Vorwort des CEO

Ethik und Integrität
102-16 Werte, Prinzipien, Standards, Normen und Verhaltensweisen
Link: Chocolat Frey im Überblick – Unternehmenskultur

Unternehmensführung
102-18 Führungsstruktur und Beschlussgremien für ökonomische, soziale und ökologische Themen
Link: Chocolat Frey im Überblick – Firmenstruktur
Link: Nachhaltigkeit bei Chocolat Frey – Nachhaltigkeitsmanagement

Stakeholder Engagement
102-40 Liste der Stakeholdergruppen
Link: Nachhaltigkeit bei Chocolat Frey –  Unsere Anspruchsgruppen

102-41 Kollektivverträge
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Vielfalt und Chancengleichheit

102-42 Ermittlung und Auswahl der Stakeholder
Link: Chocolat Frey im Überblick –  Unsere Anspruchsgruppen
Link: Gesellschaft – Partnerschaften – Beschaffungsgrundsätze

102-43 Vorgehen beim Stakeholder Engagement
Link: Chocolat Frey im Überblick –  Unsere Anspruchsgruppen
Link: Gesellschaft – Partnerschaften – Beschaffungsgrundsätze

102-44 Im Rahmen der Stakeholder-Analyse aufgenommene wesentliche Aspekte, Themen und Bedenken
Link: Chocolat Frey im Überblick –  Unsere Anspruchsgruppen
Link: Gesellschaft – Partnerschaften – Beschaffungsgrundsätze

Vorgehensweise bei der Berichterstattung
102-45 Geschäftseinheiten, die in den Konzernabschlüssen erwähnt werden und ob sie mit dem Bericht abgedeckt sind
Link: Wirtschaft – Marktleistung

102-46 Bestimmung von Berichtsinhalt, Themenabgrenzung und Anwendung der Berichtsgrundsätze
Link: Chocolat Frey im Überblick – Berichtprofil

102-47 Liste der wesentlichen Aspekte
Link: Chocolat Frey im Überblick – Berichtprofil

102-48 Berichtigungen von Informationen, die in früheren Berichten gegeben wurden
Nicht anwendbar, da erster Bericht
n/a
102-49 Änderungen bei der Berichtserstattung
Nicht anwendbar, da erster Bericht
n/a
102-50 Berichtszeitraum
01.01.2017-31.12.2017

102-51 Jahr des letzten Berichts
Nicht anwendbar, da erster Bericht
n/a
102-52 Berichtszyklus
Jährlich

102-53 Kontaktangaben bei Fragen zum Bericht
Link: Chocolat Frey im Überblick – Kontakt

102-54 Aussagen zur Berichtserstattung in Übereinstimmung mit den GRI-Standards
Link: Chocolat Frey im Überblick – Berichtsprofil

102-55 GRI Content-Index
Link: Nachhaltigkeitsbericht der Chocolat Frey – GRI-Content-Index

102-56 Externe Überprüfung
Link: Chocolat Frey im Überblick – Berichtsprofil

Wirtschaftliche Leistung
201-1 Direkt erwirtschafteter und verteilter Wert
Link: Wirtschaft – Marktleistung
Link: Migros-Geschäftsbericht 2017
Auf die Veröffentlichung der Geschäftsausgaben wird aus Gründen der Geschäftspolitik verzichtet

201-2 Durch den Klimawandel bedingte finanzielle Folgen und andere Risiken und Chancen
201-3 Verpflichtungen aus leistungsorientierten oder anderen Pensionsplänen
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Vielfalt und Chancengleichheit

201-4 Finanzielle Unterstützung von Seiten der Regierung
Beschaffungspraktiken
204-1 Anteil der Ausgaben für lokale Lieferanten
Link: Gesellschaft – Partnerschaft – Rohstoffbeschaffung

FP1 Einkaufsmenge von Lieferanten, die mit Beschaffungspolitik übereinstimmen
Link: Gesellschaft – Beschaffung und Partnerschaften – Beschaffungsgrundsätze
Link: Gesellschaft – Beschaffung und Partnerschaften – Zertifizierungen und Massnahmen auf Stufe Anbau

FP2 Einkaufsmenge, welche auf Basis von anerkannten Standards überprüft wurde, nach Standard
Link: Gesellschaft – Partnerschaft - Zertifizierungen und Massnahmen auf Stufe Anbau

Antikorruption
205-1 Geschäftsstandorte, die in Hinblick auf Korruptionsrisiken geprüft wurden
Link: Chocolat Frey im Überblick – Unternehmenskultur

205-2 Informationen und Schulungen zu Strategie und Massnahmen zur Korruptionsbekämpfung
Link: Chocolat Frey im Überblick – Unternehmenskultur

205-3 Bestätigte Korruptionsvorfälle und ergriffene Massnahmen
Link: Chocolat Frey im Überblick – Unternehmenskultur

Materialien
301-1 Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen (erneuerbar, nicht-erneuerbar)
Link: Wirtschaft – Ressourceneffizienz – Verpackungen
90% unserer eingesetzten Rohstoffe sind pflanzlichen und tierischen (Milch) Ursprungs, d.h. erneuerbar. Die restliche Menge ist in erster Linie Verpackungsmaterial, wodurch wir in unserem Bericht insbesondere auf die Zusammensetzung des Verpackungsmaterials eingehen.

301-2 Anteil verwendetes Recycling-Material
Link: Wirtschaft – Ressourceneffizienz – Verpackungen  

301-3 Prozentsatz der zurückgenommenen verkauften Produkte und ihrer Verpackungsmaterialien
Energie
302-1 Energieverbrauch innerhalb der Organisation
Link: Ökologie – Klima & Energie – Energie
Die Abwärme aus diversen Prozessen wird intern genutzt. Chocolat Frey verkauft keine Energie.

302-2 Energieverbrauch ausserhalb der Organisation
302-3 Energieintensität
Link: Ökologie – Klima & Energie – Energie

302-4 Reduktion des Energieverbrauchs
Link: Ökologie – Klima & Energie – Energie
Mit der Zahlung von „pro clima“-Zuschlägen beteiligen wir uns an die Finanzierung von Klimaschutzprojekten in der Schweiz und kompensieren so CO2-Emissionen, die über den Postversand entstehen.

302-5 Senkung des Energieverbrauchs für Produkte und Dienstleistungen
Wasser
303-1 Wasserentnahme nach Quelle
Link: Umwelt - Wasser

303-2 Durch die Wasserentnahme erheblich beeinträchtigte Wasserquellen
303-3 Zurückgewonnenes und wiederverwendetes Wasser
Biodiversität
304-1 Eigene, gemietete oder verwaltete Betriebsstandorte, die sich in oder neben Schutzgebieten und Gebieten mit
hohem Biodiversitätswert außerhalb von Schutzgebieten befinden

Link: Umwelt - Biodiversität

304-2 Erhebliche Auswirkungen von Aktivitäten, Produkten und Dienstleistungen auf die Biodiversität
304-3 Geschützte oder renaturierte Lebensräume
304-4 Arten auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) und auf nationalen Listen geschützter Arten, die ihren Lebensraum in Gebieten haben, die von Geschäftstätigkeiten betroffenen sind
Emissionen
305-1 Direkte Treibhausgasemissionen (Scope 1)
Link: Ökologie – Klima & Energie – Emissionen 

305-2 Indirekte Treibhausgasemissionen (Scope 2)
305-3 Sonstige indirekte Treibhausgasemissionen (Scope 3)
305-4 Intensität der Treibhausgasemissionen
Link: Ökologie - Klima & Energie - Emissionen

305-5 Senkung der Treibhausgasemissionen
Link: Ökologie – Klima & Energie – Emissionen

305-6 Emissionen von ozonschädigenden Substanzen
305-7 Stickstoffoxide (NOX), Schwefeloxide (SOX) und andere signifikante Luftemissionen
Abwasser & Abfall
306-1 Abwassereinleitung nach Qualität und Einleitungsort
Link: Umwelt – Wasser

306-2 Abfall nach Art und Entsorgungsverfahren
Link: Wirtschaft – Ressourceneffizienz – Entsorgung und Recycling

306-3 Erheblicher Austritt schädlicher Substanzen
306-4 Transport von gefährlichem Abfall
306-5 Von Abwassereinleitung und/oder Oberflächenabfluss betroffene Gewässer
Lieferantenbeurteilung ökologische Kriterien
308-1 Neue Lieferanten, die anhand von Umweltkriterien überprüft wurden
Link: Wirtschaft – Ressourceneffizienz – Entsorgung und Recycling
Die UTZ-Zertifizierung verpflichtet unsere Produzenten und Lieferanten zur Einhaltung ökologischer Kriterien und Anforderungen im Anbau und der Beschaffung. Durch den Kauf von UTZ zertifizierten Rohstoffen unterstützen wir die nachhaltige Landwirtschaft im Ursprung. Eine systematische Umweltbewertung der Lieferanten findet zurzeit nicht statt. Im Zielhorizont bis 2025 soll die Umweltbewertung der Lieferanten eine wichtigere Rolle in der Beschaffung spielen.

308-2 Negative umweltbezogene Auswirkungen in der Lieferkette und diesbezügliche Aktivität
Beschäftigung
401-1 Neue Mitarbeitende und Personalfluktuation
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Personalkennzahlen

401-2 Betriebliche Leistungen, die nur vollzeitbeschäftigten Angestellten angeboten werden
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Vielfalt und Chancengleichheit

401-3 Elternzeit
Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis
402-1 Minimale Vorlaufzeit zur Informierung über organisatorische Änderungen
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Vielfalt und Chancengleichheit

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
403-1 Repräsentation von Mitarbeitenden in formellen Ausschüssen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

403-2 Art und Rate der Verletzungen, Berufskrankheiten, Arbeitsausfalltage und Abwesenheit sowie die Zahl arbeitsbedingter Todesfälle
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Alle Kennzahlen zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz beziehen sich auf unsere Festangestellten. Die Kennzahlen der temporären Mitarbeitenden werden vom Stellenvermittler „Global“ erfasst. Bei den temporären Mitarbeitenden haben sich die ergriffenen Massnahmen ebenfalls positiv ausgewirkt. Die Unfallhäufigkeit pro 100‘000 geleisteten Arbeitsstunden nahm 2017 ab.

 
403-3 Arbeitsnehmende mit hoher Erkrankungsrate oder –gefährdung
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

403-4 Gesundheits- und Sicherheitsthemen, die in formellen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt werden
Aus- und Weiterbildung
404-1 Durchschnittliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung pro Jahr und Angestellten
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Aus- und Weiterbildung

404-2 Programme zur Verbesserung der Kompetenzen der Angestellten und zur Übergangshilfe
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Aus- und Weiterbildung

404-3 Prozentsatz der Angestellten, die eine regelmäßige Beurteilung ihrer Leistung und ihrer Karriereentwicklung erhalten
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Aus- und Weiterbildung
Die Kennzahl der Mitarbeitenden, die eine regelmässige Beurteilung ihrer Leistungen und ihrer Karriereentwicklung erhalten, wird zurzeit nicht erfasst.

Vielfalt und Chancengleichheit
405-1 Zusammensetzung der Mitarbeitenden und Leitungsorgane
Link: Soziales - Arbeitswelt - Personalkennzahlen

405-2 Verhältnis des Grundgehalts und der Vergütung von Männern und Frauen
Link: Gesellschaft – Arbeitswelt – Vielfalt und Chancengleichheit

Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen
407-1 Geschäftsstandorte und Lieferanten, bei denen das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen bedroht sein könnte
Link: Chocolat Frey im Überblick – Unternehmenskultur

Kinderarbeit
408-1 Geschäftsstandorte und Lieferanten mit einem erheblichen Risiko für Vorfälle von Kinderarbeit
Link: Gesellschaft – Partnerschaften – Zertifizierungen

Zwangs- und Pflichtarbeit
409-1 Geschäftsstandorte und Lieferanten mit einem erheblichen Risiko für Vorfälle von Zwangs- oder Pflichtarbeit
Link: Gesellschaft – Partnerschaften – Zertifizierungen

Lieferantenbeurteilung soziale Kriterien
414-1 Neue Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien überprüft wurden
Link: Gesellschaft – Partnerschaften – Beschaffungsgrundsätze  

414-2 Negative Soziale Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Massnahmen
Link: Gesellschaft – Partnerschaften – Beschaffungsgrundsätze  

Konsumentengesundheit und -sicherheit
416-1 Beurteilung der Auswirkungen verschiedener Produkt- und Dienstleistungskategorien auf die Gesundheit und
Sicherheit

Link: Wirtschaft – Marktleistung - Qualitätskontrollen

416-2 Vorfälle von Nicht-Einhaltung der zugelassenen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften von Produkten
Link: Wirtschaft – Marktleistung - Qualitätskontrollen

FP5 Produkte aus unabhängig zertifizierter Produktion
Link: Wirtschaft – Marktleistung - Qualitätsmanagement

 
close